Hier klicken zum Bundesfinanzhof
Hier klicken zur Bundessteuerberaterkammer in Berlin

Dezember

Kein Betriebsausgabenabzug für vom Arbeitgeber überlassenes Fahrzeug!
Überlässt ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein Kraftfahrzeug, das dieser nicht nur für Privatfahrten, sondern auch im Rahmen seines Gewerbebetriebs nutzt, steht ihm für Fahrtkosten kein Betriebsausgabenabzug zu. Das hat der 11. Senat des Finanzgerichts Münster entschieden.

November

Der Empfänger einer Gutschrift schuldet die zu Unrecht ausgewiesene Umsatzsteuer.
Mit Urteil vom 9. September 2014 (Az. 15 K 2469/13 U) hat der 15. Senat des Finanzgerichts Münster entschieden, dass der Empfänger einer Gutschrift die zu Unrecht ausgewiesene Umsatzsteuer jedenfalls dann schuldet, wenn er sich die Gutschrift zu Eigen gemacht hat.

Kindergeldanspruch besteht auch für Kinder im dualen Studium.
Der Bundesfinanzhof hat mit seinem Urteil die Entscheidung des 2. Senats des Finanzgerichts Münster vom 15. Mai 2013 (2 K 2949/12 Kg, s. dazu Pressemitteilung Nr. 16/2013 vom 4. November 2013) bestätigt, wonach
ein duales Studium als Erstausbildung im Sinne von § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG in der ab 2012 gültigen Fassung
anzusehen ist.

Oktober

Passend zu den Weihnachtsfeiern wird voraussichtlich Rückwirkend für das Jahr 2014 die Freigrenze für Betriebsveranstaltungen erhöht.Bisher waren Veranstaltungen bis maximal 110 € pro Arbeitnehmer abzugsfähig. Dieser Betrag soll nun auf 150 € angeglichen werden.Hierzu werden auch Kosten für die mitgebrachten Familienangehörigen angerechnet.

September

Keine GEZ Gebühren für Wochenendhäuser. Zweit und Nebenwohnungen werden weiter mit mtl. momentan
17,98 € voll belastet.

August

Pokergewinne unterliegen der Umsatzsteuer.
Ein professioneller Pokerspieler kann mit seinen Gewinnen der Umsatzsteuer unterliegen. Dies hat der 15. Senat des Finanzgerichts Münster mit Urteil vom 15. Juli 2014 (Az. 15 K 798/11 U) entschieden.

Juli

Werbungskostenabzug für „umgekehrte Familienheimfahrten“ zulässig.
Mit Urteil (Az. 12 K 339/10 E) hat der 12. Senat des Finanzgerichts Münster entschieden, dass Fahrtkosten einer Ehefrau für Besuche ihres auf wechselnden Baustellen tätigen Ehemannes bei diesem als Werbungskosten abzugsfähig sein können.

Juni

Alle Unternehmen, die kapitalsteuerpflichtige Zahlungen leisten, müssen sich bei dem Bundeszentralamt für Steuern bis zum 31.08.14 registrieren lassen.
Beachten Sie hierzu unsere Infomail!

Mai

Lohnsteuerbescheinigung
Bisher war eine Änderung des Lohnsteuerabzuges nach Ablauf des Kalenderjahres ausgeschlossen. Dem hat der BFH wiedersprochen (BFH AZ VI R 38/11). Demnach kann nun auch rückwirkend geändert werden. Es muss dann allerdings eine berichtigte Bescheinigung an das Finanzamt übermittelt werden.

April

Keine Steuerbefreiung für Reiseleistungen an Schulen bei Klassenfahrten. BFH /NV 2014 S. 803
Mangels Erziehung, Ausbildung oder Fortbildung gilt die Steuerbefreiung nicht nach § 4 Nr. 23 USTG

März

Erhöhung Grundsteuer
Nach einem erneuten Urteil des Verwaltungsgerichtes AZ. 5 K 1205/13 vom 17.02.14, müssen Betroffene eine Verdoppelung des Hebesatzes hinnehmen.
Eine verfassungsrechtliche unzulässige übermäßige Steuerbelastung lies sich nicht feststellen. Im vorliegendem Fall war dies eine Erhöhung von 421 % auf 800%.

Februar

Preisgeld aus der Teilnahme an einer Fernsehshow ist steuerpflichtig!
 
Mit Urteil vom 15. Januar 2014 (4 K 1215/12 E) hat der 4. Senat des Finanzgerichts Münster entschieden, dass das an den Gewinner der RTL-Fernsehshow „Die Farm“ ausgezahlte Preisgeld steuerpflichtig ist. Insgesamt zwölf Kandidatinnen und Kandidaten ließen sich für diese Fernsehproduktion beim Alltagsleben auf einem abgelegenen und verlassenen Bauernhof in Norwegen filmen. In regelmäßigen Ausscheidungsspielen wurde ermittelt, wer den Bauernhof verlassen musste, bis nur noch der Sieger übrig blieb.

Januar

Der Höchstbetrag für abzugsfähige Unterhaltsleistungen (nicht für Kinder, für die ein Kindergeldanspruch besteht) wird rückwirkend für das Jahr 2013 auf 8130 € und für 2014 auf 8354 € erhöht.
 
Ab dem 01.07.2014 übernimmt die Zollverwaltung die Erhebung und Festsetzung der KFZ-Steuer. Ab diesem Zeitpunkt sind die Hauptzollämter Ansprechpartner für die Kraftfahrzeugsteuer.

Alle Neuerungen sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung kann trotz sorgfältiger Bearbeitung nicht übernommen werden. Zu den angegebenen Themen wird gerne weitere Auskunft erteilt.